Deutschland: Klimaaktivisten beenden Kohleblockade in Garzweiler

Deutschland: Klimaaktivisten beenden Kohleblockade in Garzweiler

Klimaprotestler haben das Kohlebergwerk Garzweiler einen Tag nach dem Durchbruch von rund 1.000 Aktivisten durch die Polizeilinien verlassen und das Gelände besetzt. Sie hoben hervor, was sie sagen, ist die Untätigkeit Deutschlands beim Klimaschutz.

Die Polizei hat 250 Klimaaktivisten, die in der westdeutschen Braunkohlegrube Garzweiler übernachtet haben, geräumt, sagten Beamte am Sonntag.

Allerdings blockierten einige Demonstranten immer noch die nahegelegenen Bahngleise, die üblicherweise als Kohletransportstrecke aus einem der größten Tagebaue Deutschlands in der Nähe der Städte Düsseldorf und Köln dienen.

Sprecherin Kathrin Henneberger bestätigte, dass die Demonstranten nun das Bergwerk verlassen hätten.

“Am Morgen gab es eine kurze Eskalation mit der Polizei. Die Offiziere umkreisten eine Gruppe, obwohl alle Teilnehmer beabsichtigten, das Gebiet gegen 10 Uhr wie vereinbart und angekündigt zu räumen”, sagte Henneberger der dpa.

Aktivisten stürmen Mine bei Steinkohleprotest

Rund 1.000 Aktivisten der Gruppe Ende Gelände marschierten am Samstag zur riesigen Mine, bevor sie eine Polizeilinie durchbrachen und die Grube stürmten.

Die Demonstranten trugen weiße Overalls und waren auf Videos zu sehen, die online veröffentlicht wurden, johlend und klatschend, als die Polizei ihnen befahl, in Stellung zu bleiben.

Demonstranten und Polizei beschuldigten sich gegenseitig des kämpferischen Verhaltens in der Mine und verursachten Verletzungen. Polizei sagte, dass acht Offiziere in den Raufereien mit Demonstranten verletzt wurden.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein und zog schließlich einige Demonstranten von der Baustelle und verwies auf Sicherheitsbedenken.

Lesen Sie mehr dazu: Klimawandel ist eine Bedrohung für den Tourismus in Spanien

Wochenende der Kundgebungen

Obwohl der Ende Gelände Protest die meisten Schlagzeilen machte, war er ein kleiner Teil einer viel größeren Kundgebung am Samstag aus der Stadt Keyenberg am Rande der Grube.

Ende Gelände bezeichnet sich selbst als zivile Ungehorsamsprotestbewegung zur Begrenzung der globalen Erwärmung.

An den 8.000 Protesten nahmen auch Studenten der Freitage for Future-Kundgebungen gegen den Klimawandel teil, eine Jugendbewegung, die im vergangenen Jahr von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg gegründet wurde.

Auch das wurde von den geschätzten 40.000 Teilnehmern aus ganz Europa, die am Freitag in die nahegelegene Stadt Aachen kamen, um sich für mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel einzusetzen, in den Schatten gestellt.

Garzweiler und das nahegelegene Bergwerk Hambach standen in den letzten Jahren im Mittelpunkt vieler Proteste wegen der geplanten Rodung eines alten Waldes zur Erweiterung beider Bergwerke.

Lesen Sie mehr dazu: Während Deutschland die Kohle ausläuft, mussten die Dörfer immer noch dem Bergbau weichen.

Ein Student in Köln mit einem Schild, das lautet: Warum studieren, wenn unsere Zukunft zerstört wird?
Deutschlands wachsende Klimabewegung fordert Handlungsbedarf

Aufbruch in die Zukunft

“Warum studieren, wenn unsere Zukunft zerstört wird?” Dieses Zeichen zeigt eine Stimmung, die von immer mehr deutschen Schülern geteilt wird, die sich weltweit jungen Menschen angeschlossen haben, um mit Freitagsschulstreiks zum Handeln gegen den Klimawandel aufzurufen. Die Bewegung wurde von der 16-jährigen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg inspiriert, die im August 2018 ihre Proteste allein vor dem schwedischen Parlament begann.